Glendale 85307 USA
+49-171-3300925
info@phoenix-motorhomes.com
10:00 - 14:00 | 15:30 - 20:00

Vancouver nach Anchorage

Begleitete Wohnmobilreise One Way "Vancouver nach Anchorage" 2019/2020

Wer unberührte Wildnis sucht und das Abenteuer nicht scheut, ist auf dieser Tour goldrichtig!

Tourverlauf

Wir tauchen ein in die schönsten Naturschutzgebiete des Nordens, bewundern die größte zusammenhängende Eisfläche außerhalb des Polargebietes und schippern mit der Fähre durch die einzigartige Inside Passage. An den Ufern ragen die Berge in den Himmel und mit etwas Glück begegnen wir auf unserem Weg den sanften Riesen – den riesigen Buckelwal. Im Glacier-Bay-Nationalpark spüren wir die unglaubliche Kraft der gigantischen Eismassen und erleben die kalbenden Gletscher hautnah. Während wir uns auf dem mächtigen Yukon durch bewaldete Landschaften treiben lassen, kreisen Weißkopfseeadler auf Beutesuche über unsere Köpfe und in den Tombstone Mountains beobachten wir Grizzlies – sind Sie bereit für die unendliche Wildnis von Yukon und Alaska? Des weiteren fahren wir auf die Insel Vancouver Island Erleben Sie auch hier die wunderschöne Britishe Stadt Victoria und den Regenwald der Insel. Ein weiterer Höhepunkt ist unteranderem die Inside Passage.

Inkluviveleistungen

Flüge in der Economy Klasse von Frankfurt nach Vancouver & zurück Anchorage nach Frankfurt

Transfers von und zum Airport

inklusive aller Campground / Stellplatz gebühren

erste Übernachtung im Wohnmobil

2x Frühstück an den ersten zwei Morgen

Wohnmobilmiete einschließlich freie Meilen für die vorgesehene Route 

Fahrzeugbereitstellung

Fährfahrt – insidepassage mit einer Fähre – dauer ca. 15 Std. 

 Grundausstattung

Standard VIP-Versicherung mit einer SB von USD 1.000,00 ( eine 0 US $ SB ist gegen Aufpreis möglich)

Lokale Steuern

Nationalparkpass für USA und Canada

Stadtrundfahrt in Vancouver, Anchorage

deutschsprachige Reiseleitung

Navigation / GPS

Funkgeräte

Campingstühle

Campingtisch

Nicht enthalten: Benzinkosten, Kosten für Motorenöl während der Reise, Maut- und Parkplatzgebühren, weitere Lebensmittel und Getränke, State Parks und andere Eintrittsgelder.
Gesamtstrecke im Wohnmobil: ca. 4.500 Km;
Gruppengröße: ca. 5 Wohnmobile plus Guidefahrzeug

Reiseverlauf

1. Tag Ankunft und Übernachtung im Wohnmobil /Vancouver

Flug von Deutschland nach Vancouver. Nach Ankunft Transfer vom International Flughafen zur Vermietstation. Dort übernehmen Sie Ihr gebuchtes Wohnmobil, richten sich gemütlich ein und Verbringen dort Ihre erste Nacht.

2. Tag Wohnmobilübernahme und Stadtrundfahrt Vancouver

Nach einem Frühstück in der Vermietstation bekommen Sie eine ausführliche Einweisung für Ihr Motorhome. Später am Morgen geht es dann zu einer ausführlichen Stadtrundfahrt in Vancouver inklusive Gastown, Chinatown, Stanley Park, English Bay und vieles mehr.

3. Tag Überfahrt nach Vancouver Island / Victoria

Heute geht die eigentliche Reise los. In Tsawwassen nehmen wir die Autofähre (1h 35min) zur Swarzt Bay auf Vancouver Island. Kurze Zeit später erreichen wir Victoria, die Hauptstadt von British Columbia. Am Nachmittag empfiehlt sich ein Spaziergang durch die malerische Altstadt Victoria`s und eventuell ein„Tea Time“-Besuch im altehrwürdigen Fairmont Empress Hotel.

4. Tag Fahrt nach Campbell River

Heute erfolgt die erste, längere Etappe über den BC Highway # 19 (auch Insel- Highway genannt) von Victoria über Nanaimo nach Campbell River. Der Highway führt häufig direkt entlang der Küste. Nanaimo ist die drittälteste Stadt British Kolumbiens und Heimat der köstlich-süßen Nanaimo Riegel. Zu empfehlen: ein Abstecher an den Spoatlake nahe Port Alberni wo die weltgrößten, viermotorigen Wasserbomber stationiert sind.

5. Tag Fahrt nach Port Hardy via Telegraph Cove

Weiter geht es auf dem Highway #19 Richtung Norden. Die Straße führt heute mehr ins Inselinnere. Ein kurzer Abstecher vom Highway bringt uns nach Telegrap Cove, einem kleinen, malerisch gelegenen Küstenort, der früher einmal

ein abseits gelegener Telegraphenposten war. Nach dem Besuch des Örtchens fahren wir entlang der Küste zu unserem Tagesziel Port Hardy.

6. Tag BC Fähre Port Hardy – Prince Rupert

Schon früh morgens fahren wir zur Autofähre. Um 07.30h legt die Fähre bereits ab und bringt uns während einer imposanten Fahrt über Bela Bela durch die Inside Passage nach Prince Rupert. Wal-und Marine-Wildlife-Beobachtungen sind häufig. Geniessen Sie dieses einmalige Abenteuer.

7. Tag Prince Rupert – Stewart

Wir verlassen Kaien Island und die Gegend um Prince Rupert und überqueren nach ca. 50 Kilometer Fahrt die Galloway Rapids Bridge um wieder aufs Festland zu kommen. Danach geht es über den bekannten Yellowhead Highway Richtung Osten. Er führt über den Ort Terrace und verläuft fast die gesamte Strecke entlang des Skeena River, bis zu unserer Abzweigung auf den Cessiar Highway. In Meziadin Junction biegen wir Richtung Westen ab und fahren entlang dem Bear Glacier 65 km nach Stewart.

8. Tag Auf dem Cessiar Highway von Stewart/BC – Hyder/Alaska – Dease Lake/BC

Heute Morgen machen wir einen kurzen Ausflug nach Alaska. Die Grenze befindet sich direkt zwischen Stewart und Hyder. Auf recht naturbelassenem Weg fahren wir ca. 20 km hinauf zum grandiosen Salmon Glacier Aussichtspunkt. Am späten Vormittag fahren wir dann zurück nach Mediazin Junction und von dort weiter auf dem Cessiar Highway Richtung Norden. Obwohl eine absolute Traumtrasse ist der „Cessiar“ öfter auch mal eine „Gravelroad“ . Tagesziel heute ist Dease Lake, einem 500-Seelen-Örtchen am gleichnamigen See.

9. Tag Dease Lake – Watson Lake auf dem Cessiar Highway

Weiter geht es auf dem Cessiar Highway Richtung Norden. Wir passieren Jade City, Good Hope Lake und den Boya Lake Provincial Park. Die Landschaft gestaltet sich hügelige und bewaldet. In Nugget City treffen wir auf den Alaska Highway und fahren ihn 23 KM in östlicher Richtung nach Watson Lake. Das Städtchen ist das eigentliche Tor zum Yukon und bekannt für seinen großen Schilderwald und sein Northern Light Center.

10. Tag Auf dem Alaska Highway von Watson Lake – Whitehorse

„North to Alaska“ heißt ein bekannter amerikanischer Schlager, der den Alaska Highway besingt. Heute fahren wir den Highway bis Whitehorse, der Hauptstadt des Yukon. Die Landschaft bietet dabei alles, was Nordkanada zu bieten hat. Hohe Berge, malerische große Seen, die Rancheria Falls Wasserfälle, die längste Brücke des Highways, die Teslin-Brücke und historische Lodges und Autowracks aus der Bauzeit des Highways. In Whitehorse übernachten wir.

11. Tag Whitehorse

Ein Tag zum Erholen, Einkaufen und Sightseeing. Whitehorse hat einiges zu bieten: die längste Lachsleiter der Welt, die größte Wetterfahne in Form einer DC-3, den berüchtigten Miles Canyon, tolle Museen etc. Auch emfiehlt sich eine kleine Ausfahrt ins idylische Indianerstädtchen Carcross am Bennett Lake. Oder wie wär es mit einem gigantischen Rundflug per Wasserflugzeug über den Chilkoot-Pass und die grandiosen Gletscher der Coastal Rockies?

12. Tag Über den North Klondike Highway von Whitehorse nach Dawson City

Nach 15 km verlassen wir den Alaska Highway und biegen auf den North Klondike Highway ein. Vorbei am Lake Laberge und dem Fox Lake kommen wir zur Braeburn Lodge, wo es angeblich die weltweit größten Schneckennudel geben soll. In der Indianersiedlung Carmacks überqueren wir den Yukon River und fahren für eine Weile weiter an ihm entlang bis zu den Five-Finger-Rapids, Stromschnelle, die bei den Glücksrittern der Goldrauschzeit berüchtigt waren. In Pelly Crossing überqueren wir den Pelly River, in Stewart Crossing den Stewart River. Beide münden in den Yukon. In Dawson City endet der North Klondike Highway und wir haben unser Tagesziel erreicht.

13. Tag Dawson City

Ein Tag im lebenden Museum. Dawson City hat sich in den vergangenen 120 Jahren kaum verändert. Die Straßen sind nach wie vor unbefestigt, und die Gehwege aus Holz. Dort sehen Sie auch noch die wellenartigen Steinhaufen –Überbleibsel der Schaufelrad-Bagger. Auf einer Besichtigungsfahrt zu den Goldfeldern sehen Sie unter anderem den größten damals gebaute Schaufelrad- Bagger, die Dredge Nr. 4, das Ur-Claim, den Midnight Dome, das Jack London Museum und viele historische Gebäude des Örtchens. Abends ist dann ein Besuch von Diamond Tooth Gertie`s, dem ältesten Spiel- und Unterhaltungs-

casino Canada`s praktisch Pflicht. Übernachtung auf dem Goldrush Campground.

14. Tag Über den „Top of th World“ von Dawson City nach Tok/Alaska

Mit der Autofähre geht es morgens über den Yukon River an den Beginn einer der wohl schönsten Traumstraßen Nordamerikas, dem Top of the World Highway. Er ist eine gigantischer, 127 km lange Asphalt- und Schotterstraße. Letztendlich ist er ein Grat weg nach Chicken/Alaska (ein absoluter Pflichtstopp!!), mit spektakulären Blicken in die unendlichen Weiten des Nordens – quasi eine Straße auf dem Dach der Welt. Etwa 14 km nach der Grenze zu Alaska geht die Straße in den Taylor Highway über, der dann kurz vor Tok auf den Alaska Highway stößt. Tok selbst ist ein kleines Örtchen mit einer großen Wegkreuzung, nämlich nach Anchorage oder Fairbanks.

15. Tag Auf dem Alaska Highway von Tok nach Fairbanks

Wir fahren weiter auf dem Alaska Highway Richtung Norden. Die Straße ist hier oft schnurgerade und führt bis zum Tanana Flusstal durch dicht bewaldetes Gebiet. Am Trail-Monument Delta Junction erreichen wir das offizielle Ende des Alaksa Highway`s. Von hier führt der Richardson Highway über North Pole,dem „inoffiziellen“ Wohnort des Weihnachtsmanns, nach Fairbanks, das in einer Ebene mit mehreren zusammenlaufenden Flusstälern liegt.

16. Tag Fairbanks

Nach Anchorage ist Fairbanks mit fast 33,000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Alaska und die größte im Hinterland dieses amerikanischen Bundesstaates. Mitten durch die Stadt fließt der Chena River, der im Südwesten in den Tanana River mündet. Sie wurde 1902 von Goldgräbern aus Dawson gegründet. Eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt ist der Pioneer Park mit einigen Museen und Geschäften. Er wurde 1967 im Gedenken an den Alaska Purchase von 1867 eröffnet. Geniessen Sie den Tag, gehen Sie shoppen oder fahren Sie in die nicht allzu weit entfernten Chena Hotsprings und relaxen dort im erholsamen Bad.

17. Tag Auf dem Parks Highway von Fairbanks an den Denali Nationalpark

Ab heute fahren wir wieder Richtung Süden. Über Nenana, dem ehemaligen Endpunkt der Alaska Railroad, die 1923 vom amerikanischen Presidenten Harding eingeweiht wurde, über die Kohle-Stadt Healy bis kurz vor der Einfahrt

zum Denali Nationalpark. Unsere ständige Beleiter sind die Gleise der Railroad und der Nenana River. Schließlich kommen wir zum Tanana River und zu den Minto Flats, einer Oase für Wasservögel.

18 .Tag Der Denali National Park

Eigentlich wurde der Denali Nationalpark errichtet, um die großen alaskanischen Land-Säugetiere wie Bären, Elche, Caribous, Wölfe, Luchse, Bergschafe etc. zu schützen, nicht wie fälschlicherweise angenommen, wegen des Mount Denali (früher Mount McKinley), dem höchsten Berg Nordamerika`s. Der Nationalpark darf nur für ca. 20 km mit dem eigenen Fahrzeug befahren werden, es empfiehlt sich aber, für die restlichen 120 km eine Bustour in den Park hinein zu buchen. Ein einmaliges Erlebnis, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

19. Tag Vom Denali National Park nach Anchorage

Weiter führt uns die Strecke Richtung Süden. Obwohl wir den Denali Nationalpark verlassen haben, können wir den über 6.000 m hohen Mount Denali noch bis zum pittoresken Goldgräberstädtchen Talkeetna sehen. Auch Talketnaa ist wieder mal ein Pflichtstopp. Von hier aus kann man übrigens auch einen empfehlenswerten Rundflug zum Mount Denali machen. Später fahren wir dann über Wasila weiter nach Anchorage, dem Ziel unserer Reise.

20. Tag Anchorage

Anchorage ist mit fast 300.000 Einwohnern die größte Stadt Alaska`s. Fast 40% aller Alaskaner leben hier in der Stadt. Anchorage ist wohl auch die Stadt mitder größten „Wildlife“-Bevölkerung in Nordamerika. Man nimmt an, dass über 250 Schwarzbären, 60 Grizzly`s und knapp 300 Elche permanent in der Stadt leben. Lassen Sie heute Ihren Urlaub langsam ausklingen, schlendern Sie noch ein wenig durch die Metropole und kaufen Sie die letzten Mitbringsel.

21. Tag Rückflug

Wir übergeben unsere Motorhomes an der Vermietstation und werden dann von Holiday Home Car zum Flughafen gebracht.

 

Eine Änderungen des Tourverlaufes behält sich Phoenix Motorhomes LLC jederzeit vor!

Gerne senden wir Ihnen unsere aktuellen Angebote zu.