Nützliches für Ihren Aufenthalt in den USA

Wenn einer eine Reise tut...

Bei Ihrem Aufenthalt in den USA sind auch die Dinge des täglichen Lebens etwas anders als in Deutschland. Angefangen von der Zeitverschiebung, den  Zahlungsmethoden, der Kommunikation, Feiertage usw.

 

Sicherlich werden auch wir nicht auf alle Fragen zu den Gewohnheiten und unterscheidlichen Lebensweisen der Amerikaner immer eine Antwort parat haben. Grundsätzlich sei aber gesagt, dass sie gegenüber uns Deutschen Touristen ein sehr freundliches Verhältnis pflegen und wir bei den meisten auch herzlich willkommen sind. Aber auch hier gilt der allgemeine Spruch: "So wie man in den Wald hinein hallt, schallt es auch wieder herraus!"    


(Alle Angaben auf dieser Seite ohne Gewähr!)

Weitere Informationen und nützliche Tipps finden Sie auch auf der Infoseite über die USA hier.

 

Netzspannung
Die Netzspannung beträgt 110/120 Volt Wechselstrom. Für die US-amerikanischen Steckdosen ist ein Zwischenstecker erforderlich (erhältlich im deutschen Handel).

Zeitzonen
In den USA gibt es sechs Zeitzonen. Der Unterschied zu Deutschland beträgt von -6 Std. in New York (Eastern Standard Time) über -7 Std. (Central ST), und -8 Std. (Mountain ST) bis zu -9 Std. in San Francisco (Pacific ST), -10 Std. in Alaska (Alaska ST) und -11 Std. in Hawaii (Hawaii-Aleutian ST).

Seit 2007 gilt in den USA Sommerzeit (DST = Daylight Saving Time) vom zweiten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im November, außer in Arizona (doch aber in der Navajo-Reservation), Hawaii, Amerikanisch Samoa, Guam, Puerto Rico und den Jungfrauinseln.

Feiertage
Die einzelnen Bundesstaaten können über die Feiertag selbst bestimmen, so dass es zu regionalen Unterschieden kommen kann. Die meisten Bundesstaaten begehen aber die allgemeinen gesetzlichen Feiertage.

Feiertage im Überblick (Datum kann geringfügig variieren) :
01.01.    New Year
18.01.    Martin Luther King Day (3. Montag im Januar)
15.02.    Washington's Birthday (3. Montag im Februar)
31.05.    Memorial Day (letzter Montag im Mai)
04.07.    Independence Day (Unabhängigkeitstag)
06.09.    Labor Day (1. Montag im September)
11.10.    Columbus Day (2. Montag im Oktober)
11.11.     Veterans Day
25.11.    Thanksgiving (4. Donnerstag im November)
25.12.    Christmas Day

St. Patricks Day (17.3.), Karfreitag (Good Friday) und Halloween (31.10.) sind keine gesetzlichen Feiertage, werden aber in den meisten Bundesstaaten gefeiert, so dass es zu eingeschränkter Geschäftstätigkeit kommen kann.

Fallen Christmas Day, Independence Day oder auch Veterans Day auf einen Samstag, ist der Freitag frei, fallen sie auf einen Sonntag, ist der Montag frei.

 

Telefonieren

 

Im Festnetz
Von Deutschland in die USA:        +01 + dreistellige Vorwahl + Teilnehmernummer
Von den USA nach Deutschland: +49 + Ortsvorwahl ohne die Null + Teilnehmernummer

Gebührenfrei (»toll free») sind Nummern, die mit 1 800, 1 888, 1 877 oder 1 866 beginnen.

 

Telefonkarten gibt es in zweierlei Form: »Calling Cards» und »Phone Cards«.

Bei Calling Cards schließt man einen Vertrag mit dem Telefonanbieter ab und erhält eine Einwahlnummer sowie eine Geheimnummer (PIN). Die Kosten werden über die Kreditkarte abgerechnet. Phone Cards sind mit einem festen Guthaben geladen, das abtelefoniert wird. Es gibt viele Anbieter von Telefonkarten mit unterschiedlichsten Tarifen und Einsatzmöglichkeiten. Beim Kauf einer Karte ist es daher wichtig, nicht nur auf die Höhe der Gebühren für Telefonate zu achten, sondern auch auf eventuell fällige Einwahigebühren und die Eignung für internationale Gespräche.

Im Mobilnetz
Ob mit Ihrem Mobiltelefon internationales Roaming in den USA möglich ist, hängt von Ihrem Mobilfunkanbieter ab, der Ihnen darüber Auskunft erteilen kann. Ein sogenanntes Triple-Band- oder Triband-Handy für 1900 MHz funktioniert auf jeden Fall. Es gibt keinen flächendeckenden Netzzugang.

Vor Ort besteht die Möglichkeit, ein sogenanntes Tracfone zu erwerben. Hierbei handelt es sich um einfache, kostengünstige Mobiltelefone ohne Vertrag, die mit einem Grundguthaben ausgestattet sind und fast überall verkauft werden (z.B. in Supermärkten). Sie sind gut geeignet für Telefonate innerhalb der Vereinigten Staaten, Anrufe nach Deutschland sind allerdings teuer.

 

 

Zahlungsmittel

Währungsbezeichnung:
1 US-Dollar (US-$, USD) = 100 Cents (c)
Wechselkurs im Land: 1 USD = 0,73 € 1€ = 1,36 USD
Die Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung ist unbeschränkt möglich. Zahlungsmittel über 10 000 USD pro Person sind zu deklarieren.

Bargeld abheben
Die Banköffnungszeiten sind Mo-Fr 9-16 Uhr. Mit Bankkarten mit Maestro-Zeichen erhalten Sie Bargeld an vielen Geldautomaten (»ATM« für »automatic teller machine«, z.T. mit Cirrus/interac-Logo), je nach ATM z.B. aber nur 3 x 200 USD/Woche. Höhere Beträge erhalten Sie mit Kreditkarte und PIN.

Bargeldlos bezahlen
Internationale Kreditkarten sind in den USA das gebräuchlichste Zahlungsmittel. Reiseschecks sollten Sie sich in USD ausstellen lassen, werden allerdings nicht mehr überall akzeptiert.